SCHADENREGULIERUNG, NEU GEDACHT.

Erleben Sie eine reibungslose, durchgängige und effiziente Schadenbearbeitung, die Ihre Mitarbeiter  unterstützt und Ihre Kunden begeistert.

Empathie als Markenzeichen.
So geht Versicherung heute.

Schaffen Sie ein durchgängig positives Kundenerlebnis durch den perfekten Schadensservice. Wie? Unsere KI-Plattform automatisiert für Sie datenintensive Back-End-Prozesse. Ihre Teams entscheiden auf Basis einer akkuraten Datenlage – gleichzeitig treffsicher und empathisch. Mit omni:us wird die positive Kundenerfahrung zu Ihrem Markenzeichen.

“Große Versicherungsunternehmen wie wir machen manche Dinge einfach schon immer so. Firmen wie omni:us zeigen uns auf: „Macht es mal anders!“.

Monika Schulze, Global Head of Customer Experience & Digital Strategy

Machen Sie Ihr Datenpotenzial
durch KI nutzbar.

Mit zunehmenden Datenmengen müssen Sie Informationen zwischen Abteilungen, Externen und Kunden effizient organisieren. Ergänzen Sie nahtlos Ihre Legacy-Systeme und stärken Sie Ihre Teams durch KI-basiertes und dateneffizientes Schadensmanagement.

Was gibt‘s Neues?

MIS 2019 Highlights

Mehr zu omni:us

Lesens- und Sehenswertes.

AI Paper 2020

Ein Einblick in die neuesten KI-Trends und deren Anwendung in der Versicherungsbranche.

Whitepaper herunterladen →

Neueste Videos

Interviews, Keynotes und Diskussionen über den Einsatz von KI in der Versicherung.

omni:us Video-Channel besuchen →

Technical Paper

Erfahren Sie mehr über die Technologien die hinter der omni:us KI stecken.

Technical Paper herunterladen →

Warum warten?

Schreiben Sie uns Kommentare, Fragen oder Feedback gleich hier.

omni:us ist stolz: Wir sind einer von „Europe‘s Horizon2020 SME-Instrument and Fet Flag Champions“.
Wir freuen uns, Unterstützung der Europäischen Union aus dem „Union’s Horizon 2020 Research and Innovation Programme under Grant Agreement No 820323; 850053“ erhalten zu haben.

Co-finanziert durch European Fund for Regional Development (EFRE)
Pro Fit-Projekt "Vollautomatisierung der Wertschöpfungskette im Digitalisierungsprozess von Archivdaten" mit Unterstützung von IBB/EFRE in 2016/2017